Freie Betten!

Liebe Bundesregierung!

Zunächst einmal: Ich bin froh und dankbar, dass derzeit die Intensivversorgung von Corona-Patientinnen und -Patienten in Deutschland ausnahmslos möglich ist. Und ich gehe fest davon aus, dass die freien Intensivbetten in unserem Land unseren europäischen Freundinnen und Freunden aus Italien, Frankreich, Spanien und weiteren Nationen selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden, um ihr Leben zu retten.

Sollte dies nicht bislang nicht oder nur sehr zurückhaltend der Fall sein, bitte ich darum, das schnellstmöglich zu ändern.

Ich esse dankbar italienische Weintrauben, französischen Käse, spanische Tomaten. Ich erinnere mich an wundervolle Urlaube an den Küsten des Mittelmeeres. Ich freue mich schon jetzt darauf, wieder mit meinen Kindern durch die Straßen Roms zu schlendern und die Geschichte zu atmen, in der auch ich mich gründe. In den Schaufenstern der Modehäuser in Paris zu entdecken, was Stil bedeutet. Die unaufgeregte Gastfreundschaft in Spanien zu genießen, die mir Raum zur Erholung gibt. Die unverwechselbaren Farben griechischer Inseln zu sehen. Diese herrlichen Melodien anderer Sprachen zu hören, auch wenn ich die Worte oft nicht verstehe.

Da ist es doch wohl eine Selbstverständlichkeit, um nicht zu sage eine Ehre, dass wir unsere Dankbarkeit und Verbundenheit ausdrücken und unseren Freundinnen und Freunden freie Betten auf unseren Intensivstationen anbieten können. Jede und jeder bringt ein, was er oder sie hat. Wir haben gerade freien Betten. Also?

Aber vermutlich kann ich mir meine Worte sparen, denn, wie gesagt, ich gehe selbstverständlich davon aus, dass die freien Intensivbetten in unserem Land unseren europäischen Freundinnen und Freunden aus Italien, Frankreich und Spanien und weiteren Nationen selbstverständlich zur Verfügung gestellt werden, um ihr Leben zu retten.